Zeitgeist: Ey ihr Blogger, seid mal nicht so arrogant

2. Mai 2016 / 9:11
by Anna

Category: Zeitgeist

Tags: , , ,

In den letzten zwei, drei Wochen bin ich wieder mal einigen sehr bekannten und erfolgreichen deutschensprachigen Bloggerinnen begegnet beziehungsweise habe sie erlebt. Gleich vorweg: Namen werde ich hier nicht nennen – ich möchte trotz meiner Meinung niemanden bloß- und an den Pranger stellen. Ja, dennoch muss ich ganz klar sagen: Ich bin mega mega geläutert, denn ich habe mir durch ihre (sicherlich auch größtenteils inszenierte) Social-Media- und Blog-Area ein falsche Bild aufgebaut. Und überhaupt, warum sind viele erfolgreiche Blogger eigentlich so dermaßen arrogant?

Gerade im letzten Jahr habe ich immer wieder Diskussionen darüber gelesen, wie inszeniert viele bekannte Bloggerinnen sind und wie wenig kooperativ und kameradschaftlich. Stutenbissigkeit ist ein großes Thema. (Interessante Artikel hier oder hier.) Als immernoch Außenstehende konnte ich mir das beim Betrachten der jeweiligen Blogs und Social-Media-Kanäle nicht so ganz vorstellen. Aber da ich nun in letzter Zeit immer wieder Bloggerinnen auf Events getroffen, gesprochen und erlebt habe, muss ich nun bemerken: Ja, da ist was dran, auch wenn man nicht alle über einen Kamm scheren darf, gibt es doch eine deutliche Tendenz zum Mega-Zickentum.

Ich hatte während der Begegnungen den Eindruck, man wird erst einmal abgecheckt und sobald die bekannte Bloggerin geschnallt hat, dass ich nicht Vollzeit blogge und nicht in ihrer Liga spiele (oder ihr nichts bringe oder sie mir nichts beweisen muss?) hat sich ein Gespräch gleich seeeehr abgekühlt. Interesse zeigen an jemand anderen, selbst im kleinsten Kreis? Nee. In späteren Artikeln das Besuchen des gemeinsamen Events vermerken und verlinken? Nee. (Und daher habe ich das nun – aus Trotz sicherlich – auch nicht gemacht.) Auf meine dennoch netten Grüße und mein höfliches „war schön dich kennengelernt zu haben“ auf Instagram oder sonst wo? Keine Reaktion, kein „ja, hat mich auch gefreut…“ – selbst wenn es gelogen oder man so „busy“ ist, wäre das doch die stilvollste Reaktion darauf (Aber allgemein ist mir aufgefallen, dass erfolgreiche Bloggerinnen selten bis gar nicht auf Kommentare reagieren). Ja, Stil, der ist ja bei den ganzen schicken Bloggerinnen ein ganz wichtiges Ding. Aber mich beschleicht der Eindruck, dass zum guten Stil nur die Drew-Bag, die Gucci-Loafers und eine schicke Wohnung mit weißem Marmour-Tisch für die hübschen Chia-Pudding-Instagram-Pic-Bowls gehören. Oje, ich merke, dass ich gerade etwas bös` klinge.

Under pressure
Ich könnte mir aber auch gut vorstellen, dass den Damen, die hauptberuflich bloggen, schon insgeheim bewusst ist, wie fragil dieser Job eigentlich ist. Man ist doch letztendlich nur auf das Goodwill von fremden Menschen, Followern, angewiesen. Sobald eine andere Influencerin angesagter ist als man selbst, kann alles schnell zusammenbrechen und der Blog et cetera, wichtige Geldeinnahme-Quelle, nicht mehr reicht zum Leben. Der Druck ist sicherlich sehr hoch, gerade in der heutigen, offenherzigen, mega schnellen Zeit: Man muss immer on sein, immer innovativ, immer schnell, immer up-to-date, immer schön. Und überhaupt muss immer alles schön sein: die Bilder, die Looks, der Lifestyle, die Wohnung, das Hotel… Man muss diese Scheinwelt für den Follower erbauen und aufrecht erhalten und immer wieder den, wie ich sie gerne nenne, „Melkkühen“ Futter vorwerfen, damit sie weiter gemolken werden können. Denn letztendlich kann der Blogger nur existieren, wenn die Crowd es so will, die Unique Visitors häufig genug auf die Werbebanner und Affiliate-Links klicken. Ich stelle mir das unheimlich anstrengend vor und wer weiß, ob ich mit so einem Job nachts ruhig schlafen könnte.

Oder warum supportet man sich nicht mehr gegenseitg, wie auch jüngst bemerkt von Anne Höweler von der Blogger-Agentur Cover-PR? Jeder hat doch mal klein angefangen mit dem Blog und hat sich doch auch über Unterstützung jeder Art gefreut. Es ist so schade. Gut möglich also, dass man sich nicht mehr verlinkt, damit ja kein Follower auf die Kollegin aufmerksam wird. Es könnte ja sein, dass diese mit ihrem Life-Style den Followern mehr anspricht.

Flying high
Andererseits frage ich mich, ob man irgendwann schlicht die Bodenhaftung verliert, wenn die eigene Person, der Blog, der Instagram-Feed gehypt wird bis zum geht nicht mehr und man ständig von seinen Followern gesagt bekommt, wie großartig man ist, von den Agenturen überschüttet wird mir Paketen voller Schminke, Klamotten und handgeschriebenen Compliment-Cards? Man in den besten Luxus-Hotels untergebracht wird, man auf Events die größen Promis trifft und man dazu gehört? Hält man sich dann für etwas Besseres? Und was passiert mir den Menschen, die plötzlich nicht mehr diese Aufmerksamkeit bekommen oder wo der Hype nachlässt. Ist bestimmt kein schönes Gefühl in der Magengegend.

Was mich betrifft
Letztendlich möchte ich mir selbst auch noch mal mit auf den Weg geben, dass es in Ordnung ist, dass ich mein Blog-Baby Salon Stories nicht so dermaßen pushe und keine 100k Follower habe.
Ich bin letzte Woche von meiner lieben Freundin Mitra Woodall, einer begnadeten Illustratorin, gefragt worden, wohin ich eigentlich in Zukunft mit Salon Stories will, welche Ziele ich habe. Ich habe ehrlich gesagt: „Nirgendwo hin.“ Ja, denn ich schreibe hier auf meinem Blog dann, wenn ich Zeit, Muße und und vor allem Spaß habe und nicht, weil es von mir erwartet wird oder ich meine Leser füttern muss.

Ja, ich habe in der Vergangenheit Einladungen zu Events erhalten und diese dann angenommen, wenn sie zu mir gepasst haben. Und ja, ich bin da sehr professionell: Wenn ich jemanden zusage an einem Blogger-Ding teilzunehmen, dann mache ich auch alles richtig – aber auch ehrlich, aber ich will diesen Druck nicht. Ich habe meine Berufung, meine Arbeit in meinem Design-Büro, gefunden, ich habe meine Kinder, die für mich an erster Stelle stehen. Und wenn mein großes Kind, so wie heute morgen zu mir sagt: „Mama, ich habe dich so lieb.“ Dann ist das für mich die bedeutenste Bestätigung von einem meiner wenigen, aber wichtigsten Followern überhaupt. Amen.

Comments (22)

  1. Stella says:

    Hey Anna, genauSO auch erlebt!! Mutig das du das mal ansprichst….. LG Stella

  2. Anna says:

    Liebe Stella,
    na ja mutig? ;-) Ins Gesicht hätte ich meine Meinung den Bloggerinnen in den Situationen sicherlich auch nicht.

    Herzliche Grüße – Anna

  3. Katharina says:

    Liebe Anna, ein spannender Post! Ich hatte noch nie „die Ehre“ eine berühmte Bloggerin zu treffen, aber ich habe tatsächlich auch schon gehört, das einige der Damen nicht sehr freundlich sein sollen. Ich finde das sehr schade. Umso schöner, dass du sicher niemals zu dieser Gruppe Leute gehören wirst!
    Katharina || ktinka.com

  4. Anna says:

    Danke liebe Katharina ;-)
    Ich musste gerade lachen bei der Formulierung „Ehre“ – das ist es ja, was ich so ein bisschen festgestellt habe: diese Wichtigtuerei und dieses „oh my gosh Ich bin so bedeutend“.
    Ganz liebe Grüße!

  5. Jasmin says:

    Liebe Anna,
    ich war bis jetzt noch auf keinem Event, an dem auch die bekannten deutschen Bloggergrößen vertreten waren. Aber ich kann deine Sichtweise sehr gut verstehen, da ja teilweise schon auf den Blogs sehr arrogante Posts veröffentlicht werden. Ich nehme solche arroganten Leute grundsätzlich nicht ernst, weil oftmals viel Show dahinter steckt und früher oder später wirft das Karma jedem die Retourkutsche ins Gesicht. Ich habe schon bei Sarah auf den Blog geschrieben, dass wir alle noch sehr jung sind und das Leben noch lange dauert und in dieser Zeit kann viel passieren. Mein Mann und ich wünschen uns für unsere Zukunft, dass wir in hohem Alter ein gutes Leben führen können. Dass wir, wenn wir pensioniert sind herumreisen und gut von unserem Einkommen leben können. Das bedeutet aber auch, dass wir in jungen Jahren nicht unser Geld für 4 Designertaschen im Jahr rausschleudern und dass wir auch lieber in Eigentum investieren, um uns langfristig abzusichern. Wenn man sieht, wieviele junge Leute sich heutzutage für Luxus verschulden und dann später einmal in der Altersarmut leben, dann ist das sehr erschreckend und traurig. Also mach dir nichts draus, wenn man dich respektlos behandelt hat und gehe weiterhin deinen Weg :-*
    Viele liebe Grüße
    Jasmin
    PS: Jetzt wird das Feld für die Website nicht angezeigt. Ich schreibe deshalb mal meine Website in den Post rein und hoffe, dass ich den Kommentar trotzdem abschicken kann.
    http://inalicespinkshoes.com

  6. Anna says:

    Liebe Jasmin,
    ganz lieben Dank für Deinen Kommentar! Ihr beide handhabt das so ähnlich wie wir. Ich hätte auch sicherlich gerne noch die ein oder andere Handtasche – aber ich möchte mich auch später lieber in meinem gemütlichen Häuschen mit meiner Kuscheldecke zudecken anstatt mit meinen Designerhandtaschen unter einer Brücke ;-) Du weißt, wie ich das meine gelle!
    Ganz herzliche Grüße!

  7. schoenistdasleben@gmx.de says:

    Liebe Anna,
    super geschrieben. Ich bin zwar schon auf dem einen oder anderen Bloggerevent gewesen – allerdings nichts super-gehyptes, aber auch da habe ich schon Bloggerinnen erlebt wo ich mich gefragt habe, was diese Mädels von sich denken. Es wird sie immer geben, diese, die denken sie sind etwas besseres. Sollen sie ruhig. Einbildung ist halt auch eine Bildung.
    Mich persönlich nerven sie nur noch, diese zu weißen Profile, zu gestellt, zu überhaupt.
    Es darf gerne aus dem realen Leben sein.
    Liebe Grüße, Katrin

  8. Janett says:

    Ich komm zwar aus einer anderen Genre als du (Reise), aber ich kann vielleicht auch was dazu sagen. Ich habe in meinen mittlerweile 5 Jahre dauernden Bloggerdasein schon viele Menschen getroffen, es sind mir viele sympatisch, aber mit einigen werde ich nicht warm. Das ist halt wie im wirklichen Leben. Ich werde als „Oldie“ auch häufig angesprochen und tausche mich auch gerne aus, aber es muss ein geben und nehmen sein. Wenn jemand nur „nimmt“, dann lass ich ein Gespräch auch schnell auslaufen. Das ist gar nicht hochnäsig solche Meetings sind für mich kein Privatvergnügen, sondern Business. Triff die gleichen Menschen „privat“, dann wirst du oftmals sehen, das sie ganz anders sind.

  9. www.klaudiabloggt.wordpress.com says:

    Ein sehr schöner und aussagekräftiger Text zu einem brisanten Thema. Ich denke einfach, dass es ab einem gewissen Bekanntheitsgrad schon „Starfeeling“ hat und wie manche Stars so drauf sind, wissen wir ja auch. Dementsprechend heben viele ab. Dass die großen nicht so gerne oder einfach nur nicht auf Kommentare antworten ist mir auch schon aufgefallen. Mich nervt diese Unnahbarkeit, aber sie finden genug Schafe, die ihnen folgen. Und sie auch noch gegen alles und jeden verteidigen. Die großen werden deinen Text sicher als Neid auffassen. Aber so ist das in einer Welt, in der letztendlich nur der Umsatz und in diesem Fall die Follower zählen.
    Ich mache es wie du, mein Blog ist mein Hobby. Ich lasse mich da nicht so wie im Berufsleben zu irgendwelchen Deadlines und Hunderten von vorgeplanten Posts hetzen. Ich blogge, wenn mir was einffällt, wenn ich einen guten Film gesehen habe, oder ein Buch gelesen habe, dass ich gerne vorstellen und teilen möchte. Einfach aus Spaß.

    Ganz liebe Grüße, Klaudia

  10. Jasmin says:

    Liebe Anna,
    ja, ich verstehe, wie du das meinst und ich finde es gut, dass du auch an deine Zukunft denkst und verantwortungsbewusst handelst :-)
    Liebe Grüße
    Jasmin
    hhtp://inalicespinkshoes.com

  11. Anna says:

    Ihr Lieben, ich war erst unsicher, ob ich zu provokant bin mit diesem Artikel. Aber anscheinend liege ich tatsächlich nich ganz daneben. Vielen Dank für euer Feedback!!

  12. Ines says:

    Liebe Anna, ich bin gerade erst auf deinen Blog aufmerksam geworden!
    Super, spannender und ehrlicher Post! Hut ab!
    Besonders gut gefällt mir der letzte Absatz – der berührt!
    Viele liebe Grüße Ines
    http://www.dreikopf.com/

  13. Anna says:

    Liebes Ines, ganz lieben Dank für Dein Feedback. :-)
    Liebe Grüße aus FFM, Anna

  14. Thao says:

    Interessantes Thema :)
    Ich war bis jetzt nur auf einem Blogger-Frühstück und hatte es so nicht erlebt. Sie waren alle sehr nett, aber ich konnte damals eh noch nicht so viel mitreden, da ich in der Zeit erst frisch angefangen hatte.
    Die größte Bloggerin dort, war aber sehr hilfsbereit. Ich kann mir aber durchaus vorstellen, dass es solche Blogger gibt, die da wirklich „abgehoben“ sind :/
    Das ist wirklich schade, aber ich denke, das es gibt wirklich in jeder Branche.

    LootieLoos plastic world

  15. Sabina says:

    Mir als Beautybloggerin fällt das immer extrem bei Fashionbloggern auf. Vielleicht ist das einfach eine genrespezifische Attitüde? Keine Ahnung, ich halte mich da meistens einfach fern und belächle den Zirkus.

  16. Anna says:

    Man darf ja auch ohnehin nie alle über einen Kamm scheren und muss die Dinge differenziert betrachten. Das oben geschriebene ist letztendlich meine eigene subjetive Erfahrung ;-)

  17. Liebe Anna, das ist ja echt sehr Schade für dich. Bei mir sind die Erfahrungen gerade mit älteren Bloggerinnen anders. Sehr professionell, sehr freundlich. Die Jüngeren sind mir da leider eher weniger professionell aufgefallen. Das habe ich auch mal in meinem Blogbeitrag beschrieben…http://oceanbluestyle.blogspot.de/2016/02/modebloggen-u40-was-erlebt-eine-u40.html
    Weitehin alles Gute und LG aus Frankfurt. Sabina

  18. Ach und das mit den Fotos teilen und taggen, das gibt es auch unter den „kleinen“ Hobbybloggerinnen ;-) Genau wie die aufstrebenden, weniger sympathischen dir in den ersten Minuten sofort von ihrer Menge an Followern erzählen, wissen wollen wieviele du hast und wenn es weniger sind, sich die Temperatur im Raum gleich um die Hälfte mindestens reduziert …haha

  19. Anna says:

    Liebe Sabina, ich könnte mir tatsächlich vorstellen, dass Ü40-Bloggerinnen einfach entspannter sind, weil erfahrener und mehr „bei sich“ – Du weißt wie ich das meine gelle. ;-) Und ich sage es noch mal: Über einen Kamm scheren darf man sowieso nicht!

  20. Nicole says:

    Ich war bisher auf noch keinem Event eingeladen, aber schon heftig was du so schilderst. Ich persönlich habe bisher mehr gute als negative Erfahrungen gemacht und wirklich Blogger kennengelernt, die Lust hatten sich zu unterstützen und zu vernetzten und mit denen ich auch ständig in Kontakt stehe. Da sind wirklich tolle Freundschaften entstanden. Ich denke jedoch auch, dass das immer etwas abhängig davon ist, in welcher Sphäre man unterwegs ist. Gerade bei Fashionblogger werden sicherlich etwas mehr die Ellenbogen ausgefahren, als in anderen Blog Bereichen. Finde das aber generell schade, weil jeder davon profitiert, wenn man sich gegenseitig hilft und unter die Arme greift. Ich finde es ja immer ein Mehrwert auf anderen Blogs, wenn auf Artikel von anderen verwiesen wird und man so als Leser mehr als eine Sichtweiße erhält, wenn Blogs vorgestellt werden (nur weil ich den dann schön finde, höre ich ja nicht auf den anderen zu lesen) oder gemeinsame Aktionen bestritten werde. Schade, dass manche halt nur an sich denken, aber das begegnet einem ja in vielen Bereichen des Lebens.

    Ich persönlich versuche mich auf die guten Seiten zu konzentrieren und setzten mit den Bloggern viele Aktionen um, die Lust darauf haben.

  21. Anna says:

    Hey Nicole, da hast Du wohl recht. Und irgendwie hat doch auch der bekannteste Blogger mal klein angefangen und ist sicherlich auch Unterstützung / Verlinkung bekannt geworden.

  22. Mary says:

    Hey Anna,
    ich bin nur zufällig hier gelandet und finde es wirklich toll, dass du dieses Thema angesprochen hast! Lustigerweise war ich mal zur gleichen Zeit in einem Hamburger Cafe wie eine „bekannte deutsche Bloggerin“ und saß einen Tisch direkt hinter ihr und ihrer „Blogger-Freundin“? Sie hat sich die ganze Zeit über die Fußgänger und ihren Kleidungsstil lustig gemacht und herzlich gelästert und gelacht. Es war sehr erbärmlich. Das wir Frauen auch mal lästern ist ja nix neues aber sich daran zu erfreuen andere Menschen die man beobachtet aufgrund ihrer Statur und Kleidung wie z.B.:“Oh mein Gott wie kann man nur solche Schuhe anziehen! Die trägt man höchstens auf einem Boot!“ oder :“Wie sieht die denn bitte aus?“
    Ich musste das echt los werden und bin froh, dass es noch Leute gibt, die sich nicht blenden lassen von solchen Wichtigtuern. Danke für deinen Post!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.