Unser urbaner Garten im Mai – ein Rundgang

21. Mai 2018 / 10:08
by Anna

Category: Garten

Tags: , , ,

Es macht im Moment einfach nur Spaß, durch unseren Garten zu lustwandeln und zu sehen, wie grandios sich alle Gemüsepflanzen, Rosen, Stauden und Hecken innerhalb kürzester Zeit (weiter-)entwickelt haben. In unser Vogelhäuschen ist sogar eine Blaumeisen-Familie eingezogen. Das Gepiepse ist Zucker und die Vogeleltern sind schwerst beschäftigt, die Mäuler der Vogelkinder mit Würmern (aus unserem Kompost?) zu stopfen.

Vom Ausprobieren und Anfängerfehlern

Was das Gemüseanbauen betriftt, ist diese Saison geprägt vom Ausprobieren. Meine vorgezogenen Pflanzen habe ich in den letzten Wochen an verschiedene Standorte gesetzt, teilweise in Kübel oder direkt ins Beet gepflanzt. Was ich schon jetzt gelernt habe: Die Gurken packen es auf dem sonnigen Hochbeet nicht so gut wie die Exemplare, die im Schatten und im Kübel stehen.

Auch die bereits Ende April gesetzte Hokkaido-Kürbispflanze (das einzige Exemplar übrigens, das ich behalten habe, da ich die anderen aus Platzmangel verschenkt habe) hat anfangs viel zu wenig Nährstoffe bekommen. Nun kippe ich alle paar Tage Komposterde drauf und siehe da: Die Kürbispflanze hat sich berappelt und gedeiht nun sehr gut. Vor einigen Tagen dann habe ich einige meiner Butternusskürbis-Jungpflanzen in verschiedene Ecken gesetzt und bin gespannt, wie die sich entwickeln werden. Meine Puffbohnen, die sich sehr gut gemacht haben, wurden dann, oh Schreck, vor zwei Wochen von eckeligen Läusen befallen. Abhilfe hat Seifenwasser geschafft, mit dem mein Mann die Pflanzen abgeduscht hat. Nun sind alle weg. Uff.


Kürbis

Die Tomaten, Auberginen, Chili und Paprika habe ich nach den Eisheiligen auch endlich überall verteilt. Die ersten Tomatenfrüchte entwickeln sich bereits. Für den Spätsommer ziehe ich aktuell Rotkohl, Grünkohl und Brokkoli vor. Eine Direktsaat kommt sowieso nicht infrage, denn die besagten Piepmätze haben im März und April so gut wie alles Saatgut aus den Beeten geholt.


Tomaten


Rot- und Grünkohl-Jungpflanzen


Aubergine


Borretsch

Es wird Pfirsiche geben, juchu!

Gute Nachrichten auch von den Obstbäumen. Nachdem wir letztes Jahr keinen einzigen Pfirsich am Baum hatten, hängt dieser nun voll. Ebenso übrigens auch der Pflaumen-, Kirsch- und Apfelbaum.

Blütenpracht – ein Fest für die Augen

Angefangen hat bei uns damals im Garten alles mit dem Setzen von Rosen und dem Jasmin-Busch. Aktuell blüht alles, wirklich alles und das hoffentlich den ganzen Sommer noch. Außer die Pfingstrosen natürlich. So schade, dass die schönsten Rosen am kürzesten Blühen.